Startseite > Themenspeicher > Beitragsbemessungsgrenzen 2019

Beitragsbemessungsgrenzen und andere Sozialversicherungsrechengrößen 2019

  Allgemeines zur Beitragsbemessungsgrenze

Die Beitragsbemessungsgrenzen markieren das Maximum, bis zu dem in den Bereichen der Sozialversicherung die Beiträge erhoben werden. Der über diesen jeweiligen Grenzbetrag hinausgehende Teil des Einkommens ist beitragsfrei.
 
Grundlage für die Berechnung ist die Steigerungsrate der durchschnittlichen Bruttolöhne- und -gehälter aller Arbeitnehmer im vorletzten Kalenderjahr, die das Statistische Bundesamt ermittelt hat. Die Zahlen werden jährlich um die sogenannte Lohnzuwachsrate angepasst. Die Lohnzuwachsrate 2017 betrug 2,46 Prozent in den westlichen Ländern und 2,83 Prozent in den östlichen Ländern. Bundesweit ergibt sich die maßgebende Veränderungsrate von 2,52 Prozent.
 

  Beitragsbemessungsgrenzen für das Jahr 2019

Die Beitragsbemessungsgrenzen wurden für das Jahr 2019 wie folgt festgesetzt:
 
Rentenversicherung der Arbeiter und Angestellten und Arbeitslosenversicherung:
  • Beitragsbemessungsgrenze West: 6.700 Euro/Monat (80.400 Euro/Jahr)
  • Beitragsbemessungsgrenze Ost: 6.150 Euro/Monat (73.800 Euro/Jahr)

 
Rentenversicherung der Knappschaft:
  • Beitragsbemessungsgrenze West: 8.200 Euro/Monat (98.400 Euro/Jahr)
  • Beitragsbemessungsgrenze Ost: 7.600 Euro/Monat (91.200 Euro/Jahr)

 
Kranken- und Pflegeversicherung:
  • Beitragsbemessungsgrenze bundeseinheitlich: 4.537,50 Euro/Monat (54.450 Euro/Jahr)

 

  Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Versicherungspflichtgrenze (Jahresarbeitsentgeltgrenze) in der gesetzlichen Krankenversicherung wird bundeseinheitlich auf 60.750 Euro/Jahr bei erstmaligem Überschreiten (2018: 59.400 Euro/Jahr) festgesetzt. Arbeitnehmer, deren Einkommen über dieser Grenze liegt, können sich bei einer privaten Krankenversicherung versichern. Die Grenze entspricht 75 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung der Arbeiter und Angestellten.
 
Für Arbeitnehmer, die bereits am 31.12.2002 aufgrund der zu diesem Zeitpunkt geltenden Regelungen wegen des Überschreitens der Jahresarbeitsentgeltgrenze versicherungsfrei waren (PKV-Versicherte), sinkt die (besondere) Jahresarbeitsentgeltgrenze für das Jahr 2019 auf 54.450 Euro/Jahr in Ost und West (2018: 53.100 Euro). Dieser Wert ist identisch mit der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung.
 

  Beitragssätze in der Sozialversicherung 2019

  • Allgemeiner Beitragssatz in der Krankenversicherung: 14,6%. Der in der Krankenversicherung seit dem 01. Januar 2009 im Rahmen des Gesundheitsfonds bestehende einheitliche Beitragssatz in Höhe von 15,5% wurde zum 31.12.2014 abgeschafft.
    Seit 2015 gibt es in der gesetzlichen Krankenversicherung einkommensabhängige Zusatzbeiträge, welche die Krankenkassen selbst festlegen. Diese wurden bis Ende 2018 vollständig vom Arbeitnehmer gezahlt. Pauschale Zusatzbeiträge in festen Eurobeträgen dürfen die Krankenkassen nicht mehr erheben. Einen Sozialausgleich gibt es seit 2015 auch nicht mehr. Ab dem 01.01.2019 tragen Arbeitnehmer und Arbeitgeber den Zusatzbeitrag wieder je zur Hälfte (paritätische Finanzierung). Damit gibt es eine verbindliche Beitragsuntergrenze von 14,6 Prozent beim allgemeinen Beitragssatz (Arbeitnehmer und Arbeitgeber je 7,3 Prozent). Beim besonderen Beitragssatz gibt es eine verbindliche Beitragsuntergrenze von 14,0 Prozent (Arbeitnehmer und Arbeitgeber je 7,0 Prozent). Anstelle des individuellen Zusatzbeitragssatzes erheben die Krankenkassen für bestimmte Personenkreise (z. B. für die sogenannten Geringverdiener – Auszubildende mit einem Arbeitsentgelt bis 325,00 Euro) einen durchschnittlichen Zusatzbeitrag. Dieser wird vom GKV-Schätzerkreis ermittelt und vom Bundesministerium für Gesundheit festgelegt. Nachdem der durchschnittliche Zusatzbeitrag 2018 bei 1,0 % lag, wurde er ab 01.01.2019 auf 0,9 % gesenkt.
  • Beitragssatz Pflegeversicherung: 3,05% + 0,25 Zuschlag für Kinderlose ab Vollendung des 23. Lebensjahres. Rentner müssen den Gesamtbeitrag von 3,05 oder 3,30 Prozent allein aufbringen.
  • Beitragssatz Rentenversicherung: 18,6%; in der knappschaftlichen Rentenversicherung 24,7%
  • Beitragssatz Arbeitslosenversicherung: 2,5%
  • Insolvenzgeldumlage: 0,06%
  • Künstlersozialabgabe: 4,2%

 

  Bezugsgröße in der Sozialversicherung 2019

Die Bezugsgröße, die für viele Werte in der Sozialversicherung Bedeutung hat - z. B. in der gesetzlichen Krankenversicherung für die Festsetzung der Mindestbeitragsbemessungsgrundlage für freiwillige Mitglieder sowie für das Mindestarbeitsentgelt und in der gesetzlichen Rentenversicherung für die Beitragsberechnung von versicherungspflichtigen Selbständigen oder Pflegepersonen - wird für das Jahr 2019 wie folgt festgesetzt.
 
  • für die Kranken- und Pflegeversicherung bundesweit 3.115 (2018: 3.045) Euro monatlich
  • für die Renten- und Arbeitslosenversicherung Ost 2.870 (2018: 2.695) Euro monatlich
  • für die Renten- und Arbeitslosenversicherung West 3.115 (2018: 3.045) Euro monatlich

 

  Ergänzungen ...?

Möchten Sie diesen Beitrag erweitern oder ein anderes Thema auf der ControllerSpielwiese beisteuern? - Schreiben Sie uns an die ControllerSpielwiese ... Vielen Dank !

kooperation In Kooperation mit ...
 
Logo Corporate Planning
 
Logo FACTON
 
Seminartipps Seminartipps aus unserem Seminarmarkt:
Dynamische Reports in Excel erstellen
Präsentieren - überzeugen - begeistern
Excel für Controller
Excel für Controller
Weitere Seminare ...