Wenn diese E-Mail nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier


ControllerSpielwiese Newsletter

   Datum: 22.01.2011

Newsletter Januar 2011    

Liebe Controller-Kolleginnen und -Kollegen und Leser/innen des Newsletters,
 
zwischen den letzten Nachwehen des Jahresabschlusses und den Vorbereitungen auf den ersten Monatsabschluß im Jahr 2011 wollen wir Sie gerne wieder über Neuigkeiten in der Controllingszene und interessante Themen auf der ControllerSpielwiese unterhalten... U.a. haben wir heute wie in den Vorjahren im ersten Newsletter des Jahres die aktuellen Übersichten der Steuerlichen Grenzwerte und der Beitragsbemessungsgrenzen im Gepäck...
Kritik ist wie immer herzlich willkommen !!
 
Ihre Redaktion
 
P.S.:
Gerne veröffentlichen wir auch Ihre Controlling-Tools, wie EXCEL-Berichte, Fachartikel, Referate, Diplomarbeiten, Präsentationen o.ä. auf der ControllerSpielwiese. Schreiben Sie uns ...
 



Und hier sind unsere heutigen Themen:

  • Steuerliche Eckdaten und Beitragsbemessungsgrenzen 2011

  •  
  • Aufbewahrungsfristen von A-Z

  •  
  • Pflichtlektüre für Controller!

  •  
  • Sechs BI-Trends für 2011

  •  
  • Stress mit dem Jahresabschluss gibt es bei Ihnen nicht mehr

  •  
  • So gestalten Sie eine sinnvolle Produktbereinigung

  •  
  • 6. Fachkonferenz Finance Excellence - Der moderne CFO

  •  
  • Ergebnisse der Befragung deutscher Unternehmen zum IFRS for SMEs

  •  
  • Berufsbegleitendes Zertifikatsprogramm zum Business Controller (EBS)

  •  
  • Bis 2020 Einführung der elektronischen Rechnungsstellung auf breiter Front

  •  
  • Excel-Tipp: Abfangen und ausblenden von Fehlermeldungen

  •  
  • Aktuelles Stellengesuch: Berufseinstieg Controlling

  •  
  • Aktuelle Stellenangebote

  •  
  • Buch-Tipp: Tools für Projektmanagement, Workshops und Consulting

  •  
  • Zum Schmunzeln: Tapetenwechsel

  •  

    Steuerliche Eckdaten und Beitragsbemessungsgrenzen 2011

    Eine Übersicht der wichtigsten ab 1. Januar 2011 geltenden Steuerlichen Eckwerte (dort zusätzlich auch aufbereitet als Druckversion) haben wir wieder wie in den Vorjahren für Sie bereitgestellt. Diese wie auch die aktuellen Beitragsbemessungsgrenzen und weitere Rechengrößen der Sozialversicherung finden Sie ganzjährig in der Rubrik Themenspeicher.

    Steuerliche Eckwerte 2011 ...
    Beitragsbemessungsgrenzen 2011 ...


    Aufbewahrungsfristen von A-Z

    Das Handelsgesetzbuch (HGB) verpflichtet Kaufleute zur Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen (§§ 238, 257, 261 HGB). Aus steuerlichen Gründen haben aber alle Gewerbetreibenden die Aufbewahrungsvorschriften nach § 147 Abgabenordnung (AO) zu erfüllen. Neben diesen Vorschriften finden sich weitere unterschiedliche Regelungen zu den Aufbewahrungsfristen in diversen Gesetzen und Verordnungen. Die handels- und steuerrechtlichen Vorschriften zur Aufzeichnung von Geschäftsvorfällen und zur Aufbewahrung von Schriftgut stimmen nur zum Teil überein. Aus steuerlichen Gründen sind sämtliche Geschäftsunterlagen und sonstige Unterlagen (wie z.B. DV-Datenträger) aufzubewahren, die für die Besteuerung von Bedeutung sind. Die handelsrechtlichen Vorschriften haben damit für die betriebliche Praxis nicht die Bedeutung, wie sie den steuerrechtlichen Aufbewahrungsvorschriften zukommt.
    Steuerlich relevante Unterlagen müssen zwischen sechs und zehn Jahren aufbewahrt werden. Jedes Jahr zum 1.1. können also Unterlagen aus grauer Vorzeit vernichtet und Platz geschaffen werden. Grundsätzlich dürfen 2011 nur die Unterlagen entsorgt werden, für die letztmals im Jahr 2004 (bei sechsjähriger Aufbewahrungspflicht) bzw. im Jahr 2000 (bei zehnjähriger Aufbewahrungspflicht) Buchhaltungsarbeiten vorgenommen wurden. Die Frist beginnt stets mit Ablauf des Kalenderjahres, in dem die letzten Eintragungen, Änderungen oder Handlungen in den jeweiligen Unterlagen vorgenommen wurden bzw. Handelsbriefe empfangen oder abgesandt worden sind. Bei Vertragsunterlagen beginnt die Frist nach Ablauf des Vertrages. Wir haben in der folgenden Datei für Sie eine Übersicht der wichtigsten Unterlagen in alphabetischer Reihenfolge zusammengestellt:

    Aufbewahrungsfristen von A-Z ...


    Pflichtlektüre für Controller!
     
    Das "Controller Magazin" ist die auflagenstärkste Fachzeitschrift für Controller in Deutschland. Sie erfahren alle 2 Monate, welche Trends und Entwicklungen Controller bewegen - aufbereitet mit praktischen Beispielen für eine erfolgreiche Umsetzung. Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe stehen die Themen Szenarioplanung und Simulation, Projektcontrolling sowie Basel III.

    Fordern Sie gleich Ihr Gratis-Kennenlern-Exemplar an!


    Sechs BI-Trends für 2011
     
    Schwerpunktmäßig wird Business Intelligence (BI) nicht mehr für klassisches Reporting eingesetzt, sondern für Performance-Analysen in einzelnen Geschäftsbereichen und Prozessen. BI-Tools liefern die notwendigen Informationen, um Risiken im Business frühzeitig zu erkennen und gegenzusteuern. Lesen Sie im folgenden Artikel über die von Information Builders aufgeführten, zentralen BI-Trends für 2011 ...

    weiter lesen ...


    Anzeige:
     
    Stress mit dem Jahresabschluss gibt es bei Ihnen nicht mehr
     
    Denn JETZT steht das 29-teilige Tool- und Vorlagenpaket "Jahresabschluss 2010" für Sie zum Download bereit!
     
    Mit diesem einzigartigen Vorlagenpaket besitzen Sie eine Sammlung der wichtigsten Rechner, Praxisübersichten und Gestaltungs-Tipps, mit denen Sie in diesem Jahr beim Thema "Jahresabschluss" allen Stress vergessen können. Sie sparen Zeit und damit bare Münze. Denn die Tools zum Beispiel berechnen Ihnen in Sekundenschnelle Ihre individuellen Kennzahlen, die Sie im Jahresabschluss bilanzieren. Einfacher geht's nicht!
     
    Und das Beste:
    Mit der Praxisübersicht, der 18 Möglichkeiten, wie Sie mit Rückstellungen Ihren steuerpflichtigen Gewinn drücken wird das 29-teilige Tool- und Vorlagenpaket "Jahresabschluss 2010" für Sie zur wichtigsten Steuer-Spar-Chance des Jahres!


    Doch warum lange darüber reden? Der Download kann gleich starten. Klicken Sie gleich einmal hier!
     

    So gestalten Sie eine sinnvolle Produktbereinigung
     
    In vielen Unternehmen ist die Anzahl von Produktgruppen, Produkten und Varianten ausgeufert. Dies verursacht Kosten, häufig verdeckte. Die große Produktvielfalt zu verkleinern, ist daher eine sinnvolle Möglichkeit zur Kostensenkung. Um Produkte erfolgreich zu eliminieren, sollten Sie zunächst die Auswahlkriterien festlegen, dann die Produkte bewerten und daraufhin die Umsetzung sowohl intern als auch extern vornehmen.

    weiter lesen ...


    6. Fachkonferenz Finance Excellence "Der moderne CFO - Architekt der nachhaltigen Unternehmensperformancesteigerung"
     
    24. März 2011, Frankfurt am Main, Steigenberger Airport Hotel
     
    Der moderne CFO steht in der Pflicht, Ansätze, Instrumente und Tools bereit zu stellen, mit deren Hilfe die Performance aller Fachbereiche und Beteiligungen beeinflusst werden kann. Als Architekt verantwortet er neben Design und Konstruktion auch Einführung und Betrieb mit dem Ziel der laufenden Steuerung einer nachhaltigen Performancesteigerung.
     
    Unter dem Motto: "Der moderne CFO - Architekt der nachhaltigen Unternehmensperformancesteigerung" behandelt die 6. Fachkonferenz Finance Excellence aktuelle Trends und Entwicklungen und gibt dabei praxisnahe Informationen.
     
    Hochrangige Referenten sprechen u. a. über wertorientierte Unternehmensführung, Working Capital Management, globale Geschäftsprozesse, Organisationsentwicklungen und harmonisierte Datenmodelle. Informationen zu Themen, Inhalten und Referenten sowie unser Anmeldeformular finden Sie auf unserer Internetseite unter www.horvath-partners.com/konferenzen/financeexcellence
     
    Nähere Informationen erteilt Ihnen gerne auch persönlich:
    Isabell Barthel
    Tel: +49 711 66919-367
    E-Mail: konferenz@horvath-partners.com



    Ergebnisse der Befragung deutscher Unternehmen zum IFRS for SMEs
     
    Vor dem Hintergrund des jüngst verabschiedeten Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) in Deutschland, das nach der Zielsetzung des Gesetzgebers eine vollwertige aber einfachere und kostengünstigere Alternative zu den IFRS im Allgemeinen und dem IFRS for SMEs im Besonderen darstellen soll, stellt sich die Frage, inwieweit Unternehmen in Deutschland für sich einen Bedarf zur Anwendung des IFRS for SMEs sehen und wie sie die Inhalte des Standards im Vergleich zu den Regeln des BilMoG beurteilen. Diese Fragestellungen veranlassten das DRSC in Kooperation mit dem BDI sowie Prof. Dr. Brigitte Eierle (Universität Bamberg) und Prof. Dr. Axel Haller (Universität Regensburg) in 2010 zwei Unternehmensbefragungen durchzuführen. In einer wurden 4.000 nicht kapitalmarktorientierte Unternehmen, die den vom IASB intendierten Anwenderkreis des IFRS for SMEs darstellen, befragt. Die zweite Befragung, bezog sich auf „kleine“ kapitalmarktorientierte Unternehmen. Obgleich der IASB kapitalmarktorientierte Unternehmen nicht in den Anwenderkreis des IFRS for SMEs einbezieht, wurde in der Entwicklungsphase des Standards sowie im Rahmen von nationalen und internationalen Diskussionen um dessen Einführung in nationale Rechtsrahmen immer wieder geäußert, dass die Ausdehnung der Anwendbarkeit des Standards auf „kleine“ kapitalmarktorientierte Unternehmen in Bezug auf das Nutzen/Kosten-Verhältnis der Abschlusserstellung sinnvoll sein würde. Um diesen Diskussionen in Bezug auf Deutschland eine empirische Basis zu geben, verfolgte die zweite Befragung das Ziel, einen Einblick in die Einschätzungen von Abschlusserstellern von „kleinen“ kapitalmarktorientierten Unternehmen bezüglich konkreter Normierungsinhalte des IFRS for SMEs sowie die Vorteilhaftigkeit einer Anwendbarkeit des IFRS for SMEs in Deutschland zu gewinnen.

    weiter lesen ...


    Berufsbegleitendes Zertifikatsprogramm zum Business Controller (EBS)
    Nur Meister machen Meister. Das Horváth-Controller-Kolleg 2011.
     
    Im März beginnt die neue Staffel des Horváth-Controller-Kollegs: Melden Sie sich noch heute an und beginnen Sie mit der Kollegstufe 1 Ihr Zertifikatsprogramm zum Business Controller (EBS).
     
    Das berufsbegleitende Zertifikatsprogramm zum Business Controller (EBS) wird in Kooperation von Horváth & Partners und der EBS Executive Education der EBS Universität für Wirtschaft und Recht i. Gr. angeboten. Dabei sorgen die praktischen Erfahrungen von Horváth & Partners und die wissenschaftliche Kompetenz der EBS für eine tiefgründige Wissensvermittlung.
     
    Sechs fachliche Kollegstufen decken das gesamte Controlling-Spektrum ab: Angefangen von der Organisation des Controllings, über die Kosten- und Ergebnisrechnung, Planung, Investitionsrechnung bis hin zum Konzept der wertorientierten Unternehmenssteuerung. Die Wahlkollegstufe sechs gliedert sich in drei thematische Einheiten: Zielorientierte Kommunikation und Konfliktlösung für Controller (a), F&E und Innovationscontrolling (b) sowie Beschaffungscontrolling (c).
     
    Alle Kollegstufen werden zweimal jährlich angeboten und können unabhängig von der numerischen Reihenfolge und auch einzeln gebucht werden. Nach Durchlaufen aller Stufen innerhalb von 24 Monaten und bestandener Prüfung wird das Zertifikat zum Business Controller (EBS) verliehen.
     
    Anmeldeformular und weitere Informationen finden Sie unter: www.controller-kolleg.com



    Bis 2020 Einführung der elektronischen Rechnungsstellung auf breiter Front
     
    Nach dem Willen der Europäischen Kommission soll die elektronische Rechnungsstellung in Europa zur vorherrschenden Fakturierungsmethode werden. In der von Vizepräsident Tajani und Kommissionsmitglied Barnier heute vorgestellten Mitteilung „Die Vorteile der elektronischen Rechnungsstellung für Europa nutzen“ beschreibt die Europäische Kommission ein Paket konkreter Maßnahmen, wie die Einführung elektronischer Rechnungen in Europa vorangebracht werden könnte. Die Bereitstellung von Rechnungsdaten auf elektronischem Wege kann Unternehmen gewaltige Vorteile bieten: geringere Zahlungsverzögerungen, weniger Fehler sowie niedrigere Druck- und Portokosten. Strukturierte elektronische Rechnungen erleichtern vor allem eine Integration der verschiedenen Prozesse vom Kauf bis zur Zahlung, so dass Rechnungen ohne manuellen Eingriff verschickt, empfangen und bearbeitet werden können. Gegenwärtig ist die Stellung elektronischer Rechnungen – insbesondere über Grenzen hinweg und für KMU – häufig ein komplexer und kostenintensiver Vorgang. Die Mitteilung der Kommission spricht diese Probleme an und wird durch einen Beschluss der Kommission zur Schaffung eines europäischen Stakeholder-Forums für die elektronische Rechnungsstellung ergänzt.

    weiter lesen ...


    Excel-Tipp: Abfangen und ausblenden von Fehlermeldungen
     
    Häufig kommt es vor, dass Zellen in einer Arbeitsmappe bereits mit einer Formel gefüllt sind, deren Vorgängerzellen für die Berechnung allerdings noch leer sind oder für die Berechnung ungültige Werte enthalten. Somit wird ein Fehlerwert angezeigt und weitere Berechnungen oder Charts funktionieren nicht mehr optimal. Sie können diesen Fehlerwert abfangen, damit die Zelle z.B. leer bleibt oder eine Null ausgibt, solange die Formel noch nicht das gewünschte Ergebnis liefert. Dies ist möglich, indem Sie Ihre Formel mit der Funktion ISTFEHLER verketten. Die Syntax lautet: =ISTFEHLER(Wert).

    Wie Sie diese verwenden, das lesen Sie auf der CS in den Excel-Tipps, Tipp Nr. 50 !
     
    Weitere Excel-Tipps, Makros, Probleme und Lösungen finden Sie direkt auf der CS ...


    Aktuelles Stellengesuch: Berufseinstieg Controlling
     
    ab Februar 2011, Baden-Württemberg, männlich, 28 Jahre, Diplom-Betriebswirt, Schwerpunkte Unternehmensrechnung und Controlling.
     
    zum Stellengesuch ...
     
    Weitere Stellengesuche im Stellenmarkt der CS ...


    Aktuelle Stellenangebote
     
    - Teamleiter Finanz- und Rechnungswesen (m/w) - Dienstleistung, Nordrhein-Westfalen
    - Business Controller (m/w) - Systemgastronomie, Nordrhein-Westfalen
    - LEITER FINANZBUCHHALTUNG (M/W) - Projektmanagement, Hessen

     
    Weitere Stellenangebote im Stellenmarkt der CS ...


    Buch-Tipp: Tools für Projektmanagement, Workshops und Consulting
     
    Nicolai Andler präsentiert in seinem erfolgreichen, für diese Auflage deutlich erweiterten Standardwerk 120 Tools, gegliedert nach den Aufgabenkomplexen Situationsanalyse und Problemdefinition, Informationssammlung und -bewertung, Kreativität, Zieldefinition, Organisations-, System- und Strategieanalysen, Entscheidungstechniken, Projektmanagement (PM) und -kontrolle, Kompetenzen und Teams.
     
    Das Buch richtet sich an alle, die gerne mehr Instrumente beherrschen möchten als die BCG-Matrix, Mind Map oder Brainstorming. Es bietet Ihnen eine umfassende Sammlung der wichtigsten Tools und zeigt ihnen, wann man welches Tool einsetzt und wie man es anwendet. Es enthält eine strukturierte Darstellung der wichtigsten Tools und Techniken, die in Projektmanagement und Consulting verwendet werden, erklärt jedes Tool und bietet praktische Beispiele.

     
    bestellen bei Amazon.de
    Tools für Projektmanagement, Workshops und Consulting
    von Nicolai Andler
    Gebundene Ausgabe - 400 Seiten - Publicis Publishing - 3. Auflage
    Erscheinungsdatum: September 2010
    ISBN: 3895783676
    Preis: EUR 39,90
    Versandfertig in 2 bis 3 Tagen.
    Kundenrezension lesen

     
    Oder einfach auf der ControllerSpielwiese in der Bücherecke wühlen. Hier gibt es noch mehr Empfehlungen zu diesem und vielen weiteren Controlling-Themen:
     
    Zur Bücherecke auf die CS ...


    Zum Schmunzeln: Tapetenwechsel
     
    Als der Geschäftsführer die Controlling-Abteilung betritt, trifft er die Mitarbeiter dabei an, wie sie die Tapeten von den Wänden ablösen. "Nanu, tapezieren Sie selbst Ihr Büro neu?" "Nein, wir ziehen um!"
     
    Haben auch Sie einen Witz oder eine Anekdote, die Sie unseren Lesern zukommen lassen möchten, so schreiben Sie uns. Noch mehr zur Auflockerung des Alltags finden Sie direkt auf der CS ...



    Valentins.de

    Impressum:

    ControllerSpielwiese.de
    Redaktion
     
    St.-Martin-Str. 23, 68535 Edingen-Neckarhausen
    E-Mail: Redaktion ControllerSpielwiese.de
    Internet: http://www.controllerspielwiese.de
    Impressum und Geschäftsbedingungen

     
    Unsubscribe:

    Wenn Sie diesen Newsletter abbestellen oder Ihre kostenlose Mitgliedschaft auf der ControllerSpielwiese kündigen möchten, dann senden Sie bitte eine E-Mail mit der Betreff-Zeile unsubscribe.
     
    Anregungen und Feedback sind stets willkommen! Gerne hören wir von Ihnen: Feedbackfomular